Anfang & Ende – Alt & Neu – Stillstand & Veränderung

 

Dieses Jahr interessiert uns alles rund ums Anfangen und Beenden, um Abschied & Neubeginn, Geburt & Tod, Altes & Neues, Stillstand & Veränderung.


Sie können etwas aus Ihrem Leben erzählen oder sich Geschichten ausdenken.

 

Schildern Sie uns, welche Erfahrungen Sie mit Abschieden haben. Wie ist es für Sie, wenn Sie auf der Stelle treten oder wenn Sie sich etwas Neues trauen? Wie wäre es mit einer Liste von Sachen, die Sie in Ihrem Leben oder auf der Welt verändern möchten? Oder Sie machen ein ABCdariumzu Gefühlen rund um Neuanfänge (von Angst, weil man nicht weiß, was auf einem zukommt ... bis Zuversicht, dass es schon klappen wird). Ein Drama über das Ende einer Ehe erfreut uns ebenso wie ein Märchen, bei dem die Beteiligten am Ende glücklich (oder auch unglücklich) bis an ihr Lebensende leben, ein Krimi mit einem überraschenden Ende oder eine (Abenteuer-) Geschichte, die von Anfang bis Ende gelogen ist. Beobachten und beschreiben Sie Veränderungen in der Natur. Verfassen Sie eine Geschichte mit Happy End und wenn Sie mögen, dieselbe Geschichte noch mal mit einem ganz anderen Ende. Sie können auch eine altbekannte Geschichte ganz neu erzählen. Sammeln Sie schöne Anfangssätze für ein Buch. Und schöne Schlusssätze gleich dazu. Eine Gebrauchsanleitung fürs Altern, philosophische Gedanken über Leben und Sterben, Wortspielereien ...  Alles ist uns willkommen.

 

Auch über ein Gedicht zum Thema des Wettbewerbs, bei dem sich die Endwörter reimen freuen wir uns. Das Ende im Gelände, die scheue Neue, der durchgeknallte Alte ... Das Gedicht kann sinnvoll sein oder auch kompletter Unsinn.

 

Wortneuschöpfungen, also Worte, die Sie erfunden haben, würden uns auch gefallen. Natürlich gerne mit einer Erklärung, was diese Worte bedeuten.

 

Sie können auch einem Dialog zwischen einem Neugeborenem und einem Sterbenden verfassen. Oder lassen Sie doch mal einen alten Hasen und einen jungen Bullen miteinander sprechen. Wie wäre es mit einem Brief von der Veränderungslust an das tägliche Einerlei? Oder einer Neujahrsansprache?

 

Schreiben Sie erste Worte aufs Papier, denken Sie eine Idee bis zum Ende durch. Experimentieren Sie, lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf – es gibt kein Richtig und kein Falsch.

 

Gerne dürfen Sie Ihre Texte auch in Dialekt schreiben.

 

Auch „Schriftkunst“ erfreut uns sehr! Schreiben Sie, stempeln Sie, schneiden Sie Wörter aus, kritzeln Sie kreuz und quer aufs Papier. Machen Sie Veränderungen mit der Schrift sichtbar, gestalten Sie aus Buchstaben das dicke Ende, stempeln Sie das Licht am Ende des Tunnels ... Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wir freuen uns auch über ungewöhnliche, eigenwillige Arten zu schreiben, Geheimschriften sozusagen.

 

Wer mag, darf seinen Text gerne durch eine dazu passende Schwarz-Weiß-Zeichnung (max. DIN A4) ergänzen! Zeichnen Sie die spektakuläre Neuentdeckung, den alten Menschen, das neugeborene Kind. Skizzieren Sie passend zu Ihrer Geschichte neue Wege. Wie wäre es mit einer Bildergeschichte über einen Menschen, der Neues wagt? Oder zeichnen Sie die alten Römer im Neuschnee ...

 

Wir haben für Sie in dem unten angefügten pdf-Dokument zahlreiche weitere Schreibanregungen zusammengestellt.

 

Bitte beachten Sie auf jeden Fall die Teilnahmebedingungen!

 

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge und wünschen Ihnen

 

viel Freude beim Schreiben!


Schreibanregungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

 

Kreatives Schreiben & Literatur

von besonderen Menschen

und Menschen in besonderen Lebenslagen